Pinguin-Klasse
2020
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    

Melanie:
Hallo. sieht wirklich toll aus. Eine Frage h
...mehr

Amanda:
Ach, schade. Weder die durchleuchtenden Bilde
...mehr

Lucy kurajo:
Garnicht gut auf denn Blättern sind nur 3wö
...mehr

Mandy :
Hallo, ich würde gerne wissen wie der Ziffer
...mehr

Anna:
Tolle Idee, hab ich gleich nachgemacht. Dank
...mehr

María Diaz:
;)
...mehr

Schule:
Hallo, tolle Arbeit. Gibt es auch die Plakate
...mehr

William Lee Reed:
Ich wünschte meine damalige Klasse wäre mit
...mehr

Julia:
Hallöchen! Zufällig bin ich auf diese Seite
...mehr

Annette:
Hallo! Vielen Dank für die so schön ausfüh
...mehr



Einträge ges.: 193
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1345
ø pro Eintrag: 7
Online seit dem: 01.01.2011
in Tagen: 3554

Ausgewählter Beitrag

Eine Woche Schulkind

Die erste lange Schulwoche ist nun vorbei, viel schneller als geahnt. Gestern gab es aus diesem Grunde einen kurzen persönlichen Brief für alle Kinder und ein Foto mit dem jeweiligen Viertklasspaten.
In einem persönlichen Gespräch habe ich den Kindern den Brief vorgelesen und mit ihnen darüber gesprochen, wie sie sich als Schulkind in unserer Schule und unserer Klasse fühlen, wie es ihnen geht.

Ein Exemplar dieses Briefes gab es mit nach Hause und ein Exemplar + Foto klebten die Kinder in ihre Tagebücher.











Außerdem stellten wir fest, dass wir irgendwie noch gar keinen richtigen Kunstunterricht gemacht hatten in dieser ersten Woche und das ging natürlich gar nicht.
Also packten wir die nagelneuen Wasserfarbkästen aus und schauten sie uns ersteinmal ganz genau an.



Anschließend besprachen wir, welche Farben denn wohl Herbstfarben sein könnten und die Kidner bekamen den Auftrag ihr leeres Blatt mit herbstlichen Farben zu füllen, so dass man später möglichst wenig Weiß sehen sollte.

Auf diesen Hintergrund soll dann am Montag ein noch zu bastelnder Igel geklebt werden.

Leider hatte jemand mein Altpapier stibitzt oder entsorgt, so dass wir heute einfach mal ohne Unterlage gemalt und die Tische anschließend problemlos mit feuchten Tüchern gesäubert haben.





















Die Hintergründe sind allesamt wunderschön geworden, interessant, dass die Kinder entweder munter drauflos pinselten oder fein säuberliche Reihen zeichneten. Ich hatte ihnen das freigestellt.

Zum ersten Mal kam der Trockenwagen zum Einsatz, den ich nicht mehr missen möchte.



Platzsparender und übersichtlicher kann man die Werke der Kinder nämlich nicht trocknen lassen.

Was wir in jedem Fall auch noch brauchen sind Malhemden für die Kinder. Das zeigte sich deutlich, nachdem ein Kind versehentlich den Ärmel  seines guten Hemdes in Farbe tunkte.
Ich hoffe, die Farbe lässt sich bei der Wäsche entfernen!

Die Kinder, die rasch fertig waren, suchten sich eine Aufgabe und viele begannen in ihrem "Schneckenheft" zu arbeiten.



In diesem Heft befinden sich grafomotorische Übungen, zusammengestellt aus unterschiedlichen Kopiervorlagen.

Ja und dann war die erste Schulwoche auch schon vorbei!
Wir hatten noch Gelegenheit über unsere Wochenendpläne zu berichten ehe es in den hausaufgabenfreien Freitag ging.

Als Fazit der ersten Woche nehme ich mit, dass wir schon jetzt auf einem guten Weg sind. Die Heterogenität ist in dieser, wie in allen Klassen, recht hoch, so dass zunehmend individualiserter gearbeitet werden muss.

In der vierten Stunde schafft man bedeutend weniger im Ampelunterricht als in der ersten Stunde. Obwohl beide Gruppen täglich drei Stunden Unterricht haben, merkt man, dass die Konzentrationsfähigkeit aller Kinder zur vierten Stunde hin deutlich abfällt.

Schon in der ersten Woche zeichnete sich ein deutlicher Rhythmus von Bewegung, Stillarbeit und gemeinsamer Arbeit ab.
Als enorm entlastend empfinde ich es, keinem unnötigem Druck mehr zu unterliegen.

Von anderen Schulen kenne ich es, dass es eine Art Wettstreit ausbricht, welche Klasse in wie vielen Tagen "das meiste" schafft.

Dabei ist die Anfangsphase eine sehr bedeutende Phase und Lernen findet ja nicht nur dann statt, wenn die Kinder Buchstaben und Zahlen schreiben.

In diesem Sinne schaue ich positiv auf die erste Woche zurück und freue mich auf viele weitere Schultage mit den "Pinguinen".





Nickname 16.09.2011, 06.56

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

7. von Aleksandra

Guten Tag,

so einen Trockenwagen wie diesen im Bild suche ich für meine Kindergartengruppe - und werde nicht fundig :(
Wo kann man denn so ein tolles Ding kaufen?

Vielen Dank für ein Hinweis und liebe Grüße aus Dresden,
Aleksandra



vom 15.07.2015, 20.58
6. von Steffi

Liebe Susanne,
herzlichen Dank für deine vielen Tipps.
Ich hätte jetzt auch einen für Lehrer, die keinen Trockenständer haben: für ca. 27€ bekommt man einen aus Pappe bei Pappdorf.de. Und den kann man auch noch bei Platzmangel auf einen Schrank stellen, wenn er nicht genutzt wird. Und umgedreht ist er ein kleines Podium.
Sehr nett, ich hoffe er hält auch ein paar Jahre.
LG
Steffi

vom 19.09.2011, 21.41
5. von

Wir haben seit der 3. Woche jeden Tag 6 Stunden Unterricht. Viele Kinder beschäftigen sich auch in der 6. Stunde noch sehr intensiv mit den verschiedenen Angeboten (Lesen, Lernspiele, Logico und andere Freiarbeitsmaterialien) bei einigen ist die Luft dann aber komplett raus. Da wird dann gerne einfach nur beim Vorlesen zugehört.

vom 17.09.2011, 19.28
4. von Sandra

Drei Stunden am Tag, wie beneidenswert für die Kinder! Wir hatten gestern den ersten richtigen Schultag und den, wie es sich für eine Ganztagsklasse gehört, gleich nach Stundenplan mit SIEBEN Schulstunden! Ich weiß gar nicht, wer hinterher "fertiger" war, die Kinder oder ich! Aber es war trotz allem ein schöner Tag, die Kinder wollen alle am Montag wiederkommen (wie beruhigend) :D

vom 17.09.2011, 19.22
3. von aventuras

jetzt bin ich neugierig geworden. was hast du denn in den brief an die kinder geschrieben? *neugierig schau * :D

vom 17.09.2011, 17.05
Antwort von Nickname:

28 x etwas anderes. Das, was mir in der ersten Woche aufgefallen ist und immer einen lieben Gruß und den Hinweis, dass ich mich auf die weiteren Schultage freue.
Ach ja und meist auch noch ein Wochenendgruß.
:-)


2. von Lucy

Ihr habt ganz schön viel gearbeitet in der einen Woche! Deine neuen Schüler scheinen sehr nett und fleißig und interessiert zu sein.
Ich wünsche dir, dass die folgenden Wochen auch so gut weitergehen und alle so motiviert und zufrieden sind.


vom 17.09.2011, 10.40
1. von Nadine84

"Dabei ist die Anfangsphase eine sehr bedeutende Phase und Lernen findet ja nicht nur dann statt, wenn die Kinder Buchstaben und Zahlen schreiben"

Das finde ich eine sehr passende und für mich als Berufsanfängerin sehr beruhigende, zusammenfassende Aussage der ersten Woche! :)

Ich freue mich jeden Tag in deinem Blog zu lesen und bewundere, dass du die Zeit dafür findest! DANKE!

vom 17.09.2011, 08.17
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Termine:
  
 
Montag, 03.09.2012
Klassenpflegschaft
19.30 Uhr
im Klassenraum