Pinguin-Klasse
2018
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Melanie:
Hallo. sieht wirklich toll aus. Eine Frage hä
...mehr

Amanda:
Ach, schade. Weder die durchleuchtenden Bilde
...mehr

Lucy kurajo:
Garnicht gut auf denn Blättern sind nur 3wört
...mehr

Mandy :
Hallo, ich würde gerne wissen wie der Ziffern
...mehr

Anna:
Tolle Idee, hab ich gleich nachgemacht. Dank
...mehr

María Diaz:
;)
...mehr

Schule:
Hallo, tolle Arbeit. Gibt es auch die Plakate
...mehr

William Lee Reed:
Ich wünschte meine damalige Klasse wäre mit d
...mehr

Julia:
Hallöchen! Zufällig bin ich auf diese Seite g
...mehr

Annette:
Hallo! Vielen Dank für die so schön ausführli
...mehr



Einträge ges.: 193
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1341
ø pro Eintrag: 6,9
Online seit dem: 01.01.2011
in Tagen: 2900

Konsequenzen

Heute erwischte ich ein Kind bei einer Sache, die ganz doll verboten und ganz und gar nicht schön war. Eine Sauerei sozusagen.
Ich nahm das Kind mit in mein Büro und erklärte, dass ich sehr traurig sei.
Es schloss sich meine Frage an, warum ich wohl sehr traurig sei?

Das Kind erklärte daraufhin ganz eifrig:

"Das weiß ich, Frau Schäfer. Ich weiß ja, dass du jetzt traurig sein muss. Du musst ja jetzt mit mir schimpfen und wenn du immer schimpfst, dann schmeißen die dich raus und du hast dann keinen Job mehr. Und ich weiß ja, dann musst du ein Räuber werden!"

Kind weint bitterlich und erzählt dann weiter:

"Und wenn du ein Räuber bist, Frau Schäfer, dann kommst du ins Gefängnis. Oder du wirst erschossen. Und dann kommt du auf jeden Fall in die Hölle. Und du willst doch lieber in den Himmel. Und jetzt musst du ganz traurig sein. Und ich auch. Und das ist meine Schuld, weil du immer mit mir schimpfen musst."


Nickname 09.09.2012, 07.03| (14/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: im 2. Schuljahr

Gefühle - Einstieg in Faustlos

Nachdem wir heute im Kreis sehr ausführlich über unsere Gefühle gesprochen haben, darüber, was wir in welchen Situationen empfinden und auch darüber, wie man einem Menschen ansieht, was er gerade fühlt, trugen die Kinder in ihre Tagebücher ein, wann sie sich traurig gefühlt haben und warum oder wann sie besonders glücklich waren....


















Zwei gute Beispiele geschahen während des Kreisgesprächs. Ein noch nicht Deutsch sprechender Junge verwechselte versehentlich "müde" mit "glücklich" und es entstand ein lustiger Satz. Als die anderen Kinder ihn auslachten fühlte ich sich unglücklich und beschämt.

Einem anderen Kind passierte ähnliches, als er ein wirklich tolles Beispiel brachte, aber Probleme hatte, es zu verbalisieren.

So konnten wir aus den aktuellen, leider sehr unschönen, Situationen das Gespräch fortführen.


Nickname 24.08.2012, 18.16| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: im 2. Schuljahr

Kalender

Der Wandkalender begleitete uns bereits durch das gesamte 1. Schuljahr.
Nun sieht er ein wenig anders aus und wurde um die Monate erweitert:



Bislang hatten wir auch noch gar keinen Geburtstagskalender in unserer Klasse, etwas, das wir nun schnellstens nachholen, noch dazu, wo es so gut zum Thema passt.
Nach einigen Monatsnamenspielen trafen wir uns heute im Kreis. Dort lag schon etwas....


















Anhand des Legekreises von Wolfang Schmidt sprachen wir noch einmal über die Jahreszeiten und die Monate. Der Kreis veranschaulicht sehr schön, welche Monate welchen Jahreszeiten zuzuordnen sind. Ich habe die Vorlage auf DIN A3 vergrößert, so dass sie nun zwar herrlich anschaulich ist, aber kaum in unsere Mitte passt. Die Kinder haben sich beim Legen abgewechselt, so dass jeder einmal mit zusammensetzen durfte.

Im Musikunterricht bei der Fachlehrerin wurde dann entsprechend auch gleich "Die Jahresuhr" eingeübt.

Das Thema "Kalender" wird uns nun noch eine Weile begleiten....

Nickname 24.08.2012, 17.30| (3/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: im 2. Schuljahr

Schreibschrift

Wir haben direkt am ersten Tag mit unserem Schreibschriftlehrgang begonnen. Ein Mädchen der Klasse hatte diesen bereits in Klasse 1 durchgearbeitet und trainiert nun mit diversen Abschreib- und Schönschreibkarteien.
Wir arbeiten mit dem Lehrgang des Jandorf Verlages und ich habe damit bislang immer sehr gute Erfahrungen machen dürfen, da der Lehrgang umfangreich genug ist, um ausreichend Übungseinheiten und Trainingsmaterial zur Verfügung zu stellen.

Zu Beginn ist die Schreibschrifteuphorie immer noch sehr groß.









Immer wieder Thema ist die Stifthaltung sowie die Schreibrichtung. Obwohl das Heft aus dem Jandorfverlag mit "Selbstlernheft" betitelt ist, brauchen die meisten Kinder Hilfe und Anleitung, um die Schreibbewegungen und -abläufe richtig einzuüben und zu automatisieren.
Nicht immer ist es ratsam, dass der Lehrer sich aus dem Geschehen heraushält oder zurückhält.
Wir schreiben die Buchstaben auf jeden Fall immer erst gemeinsam am Whiteboard, ehe es an die Übungen im Heft geht.



Bei falschen Stifthaltungen oder verkrampften Händen und Fingern nutze ich dann gerne das Schreibtanz Material 1 und 2.

Der Schreibschriftlehrgang wird bei uns in einem Füller Diplom enden, wir werden einen Füllerausprobiernachmittag anbieten und dann wechseln wir rund um Weihnachten oder nach den Weihnachtsferien vom Bleistift zum Füller.
Für die Kinder durchaus immer eine sehr aufregende Zeit.

Das Lesen von Schreibschriftwörtern macht auch den geübten Lesern Schwierigkeiten. Es fehlen die sonst deutlich sichtbaren Buchstabengrenzen und das erschwert das Lesen enorm.
Das führt dazu,dass die Kinder in dem Heft Wörter schreiben, die sie noch nicht lesen können. Insbesondere jetzt, zu Beginn des Schreibschriftlehrgangs.
Wir starten nun jeden Tag mit einer Schreibschriftzeit von 20 bis 30 Minuten. Für die Kinder ist das sehr anstrengend, aber noch sind sie mit Feuereifer bei der Sache.

Nickname 24.08.2012, 17.14| (10/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: im 2. Schuljahr

Ferienarbeit

In den vergangenen Sommerferien erblühte dieser Blog. In diesen Ferien war es sehr still hier.
Zum einen, weil ich mehrere Wochen krank war, zum anderen, weil der Klassenraum keiner Veränderung bedurfte und ich mehr Schreibtischarbeit absolvierte.

Der Arbeitsplan für das erste Halbjahr entstand genauso am PC, wie Materialen, Briefe und Stundenpläne.

Ich habe  nun erst einmal für ein halbes Jahr geplant und werde dann rund um Weihnachten sehen, wie es um meine Planung steht.
Darauf aufbauend kann ich dann das zweite Halbjahr planen und strukturieren.



Download

In Mathematik werde ich nur teilweise mit Flex und Floh arbeiten. Die Heftefülle ist erschlagend und nicht jedes Heft hat mir vom Aufbau und er Struktur gefallen, so dass ich auf eigene Materialien zurückgreifen werde.

Sowohl in Sachunterricht, als auch in Deutsch arbeite ich ohnehin seit vielen Jahren ohne Lehrwerk und habe damit nur positive Erfahrungen gemacht,.

Ich orientiere mich grundsätzlich an den Oberthemen und versuche möglichst viele Fächer mit einzubinden und einzubeziehen.

Nickname 24.08.2012, 16.57| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: im 2. Schuljahr

Das erste Schuljahr ging schnell vorbei!

Mich erreichten so viele liebe Emails mit Nachfragen, wann denn endlich wieder etwas bei den "Pinguinen" zu lesen sei, dass ich schon ein ganz schlechtes Gewissen bekam.
Aber wenn Termine sich knubbeln und Schulleitungsaufgaben mit Klassenlehrerfunktion kollidieren, dann ist der Blog das erste, was ruhen muss, damit alles andere gut und sicher läuft.

Das erste Schuljahr mit den "Pinguinen" ist schon vorbei und es ist Zeit für eine Rückschau und ein Resüme. Gerade am Ende des ersten Schuljahres erlebten wir mit der Übernachtung im Heu und dem Ausflug in den Frankenhof noch zwei echte Schuljahrehöhepunkte und ich versuche auf jeden Fall noch Bilder hochzuladen und eine Bildergalerie anzulegen.

Rückblickend auf das gesamte Schuljahr kann ich sagen, dass es für mich als Klassenlehrerin ein schönes Schuljahr war, wenn auch unsere Lerngruppe von steter und ständiger Fluktuation betroffen war und ich manchmal den Eindruck hatte, ich kam aus dem Garderobenschildererstellen gar nicht mehr heraus.

Natürlich hatte ich mir zu Beginn - wie immer in Klasse 1 - manchmal das ein oder andere zu viel vorgenommen.
Manches brauchte in den ersten Schulwochen länger als geplant, anderes ging dafür zügiger oder problemloser als ich angenommen hatte.
Fast alle Kinder der Klasse haben sehr schnell lesen gelernt und konnten bereits vor Weihnachten einfache Texte erlesen.
Damit hatte ich beispielsweise nicht gerechnet. In meinen anderen Durchgängen konnten auch immer wieder einmal Kinder rund um Weihnachten lesen, aber die meisten waren immer je um Ostern so weit, dass sie verstanden, was sie lasen.
Diesmal ging es mit dem Leselehrgang deutlich schneller voran.

Der Buchstabenweg wurde von den Kindern sehr gut angenommen und bearbeitet. Diese Methode würde ich in jedem Fall wieder wählen. Die Vorbereitung war zwar sehr zeitintensiv, dafür hatte ich aber während der Arbeitsphasen Zeit für die Kinder und das lästige tägliche Kopieren entfiel.
Jedes Kind konnte in seinem eigenen Tempo arbeiten. Die ersten waren zu Weihnachten durch, andere am Schuljahresende, ein Kind auch dann noch nicht.

Insbesondere in Mathematik haben sich sämtliche Montessorimaterialien wieder einmal bewährt und bezahlt gemacht.
Das Prinzip der Flex und Flo Hefte gefällt mir gut und hat sich bewährt, aber es war einfach ein zu viel an Heften und ich musste Abstriche machen und selektieren.
Schwierig beim individualisierten Lernen ist gerade in Mathematik das Zusammenbringen aller Kinder, um einzelne Lerninhalte zu vertiefen und zu besprechen.
Wir haben das Form von Rechenkonferenzen gelöst. Manchmal nahm die ganze Lerngruppe daran teil, andere Male nur einige Kinder.

Hier ließe sich sicher etwas optimieren und  vor allem materialmäßig deutich reduzieren.

Im Sachunterricht geriet ich durchaus hin und wieder von meinem Planungsraster ab, habe aber all das, was ich mir an Themen vorgenommen hatte, einbringen können.
Manches gewinnbringend, manches wohl so, als hätten wir es nie besprochen bzw. bearbeitet.

Die Sitzordnung hat sich bewährt. Dass die Klasse zu voll und zu eng ist, das ist eine Tatsache an die sich die Kinder offensichtlich viel eher und schneller gewöhnt haben als ich.
Mag aber auch daran liegen, dass sie sich nicht durch enge quetschen müssen, sondern locker durchpassen, während ich schonmal hier und dort hängen bleibe.

Wir sind zu einer tollen Klassengemeinschaft zusammengewachsen und das ist im Grunde mit das Wunderbarste und etwas, auf das sich nun aufbauen lässt.

Ich freue mich auf das 2. Pinguinjahr!

Nickname 24.08.2012, 16.46| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: im 1. Schuljahr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Termine:
  
 
Montag, 03.09.2012
Klassenpflegschaft
19.30 Uhr
im Klassenraum